Ich habe nicht behauptet, dass der Landtagsabgeortnete Henning Rehbaum in Alverskirchen wohnt.

Alverskirchen und Albersloh liegen keine 10 km auseinander. Dort soll die L 811 vom Land mit realistischen Kostenansätzen vom mehr als 520.000 Euro pro Kilometer saniert werden. Dies ist auch richtig, unabhängig davon in welchem dieser Orte der Landtagsabgeordnete Rehbaum wohnt.

Die L 547 von Dolberg nach Ahlen ist fast nicht mehr befahrbar und hat einen völlig maroden Unterbau. Durchgeführte Reparaturen waren in den letzten Jahren erfolglos. Fachleute sagen, dass 50 bis 70 cm Straßenstärke wohl neu aufgebaut werden müssen. Dies ist mit einem siebtel der o.a. Ansätze nicht möglich. In unserem Gespräch waren Herr Rehbaum und ich einig, dass Geld nicht für kosmetische Reparaturen verwandt werden soll.  Dass Herr Rehbaum jetzt mit seinen Fachleuten die Sanierung bespricht, ist ein Erfolg. Er wird sich sicher für die notwendigen Mittel einsetzen und diese hoffentlich auch bekommen, damit die Straße wie wir beide es wollen, vernünftig saniert wird